Wer is’n eigentlich … Bernd?

 

Was andere sagen:

Party-Bär; „Ich rauche nicht“; räumt Equipment selten so zurück, wie er es vorfindet; bringt die Atmo perfekt in den Kasten; hat zu Kliemannsland-Anfangszeiten immer kurz vor knapp das Hotelzimmer storniert, um im Kliemannsland bleiben zu können, da „die Sraßen meistens zu glatt waren“; trägt gern gelbe Mützen; setzt gern Brillen anderer auf, verliert sie und findet sie irgendwann auf seinem Balkon unter Kartons wieder, aber ansonsten cooler Typ; Snickers-Liebhaber

 

Was hast du vor dem Kliemannsland gemacht und wie bist du hier gelandet?

Ich wurde geboren, dann kam lange nichts und dann irgendwann war Sommer 2016.

Da saßen Hauke und Fynn beim Cineteam in Hannover auf der Terrasse und haben in einer Tour gequatscht. Habe kurz „Moin“ gesagt und mich dazugesetzt. Das Idee/Zeit-Verhältnis war unfassbar. Mein Kopf ist fast explodiert. Eine Idee nach der anderen ballerte aus deren Köpfen und es war ziemlich lustig. Es wurde alles immer konkreter und nach einem gemeinsamen Abend wurde dann auch schon bald der erste Film gedreht, in dem wir mit dem Schäfer durch die Heide latschen.

Franzi, Fynn, der „Schäfer“, sein Neffe (oder Sohn oder Enkel), Luke (einer unserer Cutter) und ich. Ich habe mir den Film jetzt nochmal angeschaut und die Kamera hat ganz schön gewackelt. Ich konnte sie zwischendurch einfach nicht mehr halten, weil ich so lachen musste. Da gab es die Idee vom Kliemannsland noch nicht so konkret. Erst wurde überlegt alles bei Fynn Zuhause zu machen, aber das wäre etwas zu krass gewesen. Alles umbauen, verkabeln und Kameras irgendwo randübeln à la Truman Show. Dann wäre Franzi wahrscheinlich durchgedreht.

Dann gab es irgendwann, unter anderem, diesen Hof und den Rest kennt ja jeder.

Was machst du hier? / Was ist dein Job?

Ich bin Kameramann, böse Zungen nennen mich auch „Captain Drehschluss“. Denke, das ist eher ein Gerücht. Donnerstag und Freitag wird in der Regel das Sonntagsvideo produziert. Wir drehen mit allen möglichen Kameras: Drohne, Schulterkamera, Gimbal oder GoPros. Das Gute ist, jeder Dreh ist anders und sehr unkonventionell. Eigentlich hat der ganze Kram nichts mit „normalen“ Drehs gemein, außer dass das Bild scharf sein muss. Genau deswegen macht es aber auch mega Bock.

 

Dein Instagram Fotografen-Geheimtipp:

Da gibt es ja so zwei/drei Leute, die das ein bisschen können. Ich werde nur immer erschlagen von diesen unfassbaren Landschaftsbildern à la Lennart Pagel.

Aber wer Bock auf ein paar schicke Bilder hat, sollte sich mal „felixmartinsiepmann“ (dafür kann ich nichts) anglotzen. Schwarz-weiße Lichtbilder, die ich einfach gut finde. Die haben alle ’ne schöne Stimmung.

 

Wenn du im Kliemannsland alles machen könntest, was du willst, was wäre das?

Das Kliemannsland auf ’nen Anhänger packen und damit rumeiern. Da, wo es schön ist, abladen und an dem Ort bleiben. Ne kleine Reise damit machen und Leute treffen, egal wo.

Zusätzlich Kameras in die Köpfe von allen Helfern und Kliemannsländern pflanzen. Und jeder dreht das Kliemannsland aus seiner Sicht. Es passiert soviel Gutes und Schönes abseits der Kamera und es ist unmöglich, das einzufangen. Ich probiere es ab und zu, aber es geht nicht. Aber wahrscheinlich ist das auch gut so. Und Falk würde wahrscheinlich ausrasten bei dem ganzen Material.

 

Was ist dein liebstes Kliemannsland-Video?

Ach du grüne Neune. Kommt drauf an aus welcher Sicht.

Ich versuche, mich kurzzufassen:

  • Foley-Artist (Wir haben szenisch gearbeitet und ich konnte mal etwas mehr gestalten)
  • Adventskalender (Spaßfaktor und ich mochte die Länge der kleinen Filme)
  • Wohnwagen Umbau (Das erste Mal gemerkt, was das Kliemannsland auslöst. So viele Leute haben geholfen und mitgewerkelt. Die Stimmung war mega schön und am Abend wurde immer etwas gefeiert :-))

  • Snowboardfahren (Guter Trip mit Hauke und Fynn. Die Kamera ist zwar abgekackt, aber egal. War schon ein bisschen abenteuerlich, irgendwo im Nirgendwo zu pennen auf ’ner kleinen Hütte. Auf dem Weg dahin habe ich zwei Mal gedacht, dass es das Letzte ist, was ich mache. Und Hauke ist mehr oder weniger das erste Mal gefahren und dennoch ohne Heli wieder in Rüspel angekommen. Riesen props, Bro!
  • Scheunenabriss (Das war einfach krank und sooooooo groß)

 

Filme oder Serien? Und welche?

Ich habe damals bei „Sweet November“ mit Keanu Reeves und Charlize Theron (ja, ein Liebesfilm mit Keanu Reeves) geheult, dann vielen Leuten erzählt, dass der Film voll gut sei.

Nach ein paar Tagen habe ich dann gesehen, dass der Film drei „Goldene Himbeeren“, unter anderem als „Schlechtester Film“ bekommen hat – soviel zu meinen Empfehlungen.

Gucke gerade „The End of the F***ing World“ (sensationell, weil so unmainstreamig und die gehen mit unpopulären Themen saugut um)

&

Rick & Morty (Beste Zeichentrickserie der Welt).

 

Wer ist dein Vorbild?

Hm, so richtig niemand. Vielleicht mein Opa, der war Schmied und Erfinder. Mega Kombi.

 

Wenn du eine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

Zurückspulen und manchmal vor.

 

Wo ist deine Hose?

Im Bus.

 

Wenn du ein Fahrzeug sein könntest, welches wärst du gern?

Eine Draisine mit Hybrid-Elektromotor.

 

Was ist dein liebster Disneyfilm?

Entgegen der allgemeinen Liebe zu Disneyfilmen im Kliemannsland muss ich dazu passen. Ich mochte Rafiki und fand Simba kacke.

 

Was ist dein liebster Dialekt?

Sächsisch. Die Eltern meiner Freundin kommen aus dem Erzgebirge und ich kannte sächsisch nur aus irgendwelchen Comedy-Sendungen. Ich habe die ganze Zeit gedacht, die machen Witze.

 

Was war dein schönster Moment im Kliemannsland?

Keine Termine und leicht einen sitzen haben. Irgendwann im Sommer 2017 war das.

 

Was bedeutet das Kliemannsland für dich?

Gute Leudde. Egal wann oder wo. Irgendwo steht immer einer rum, der gut drauf ist. Es ist einfach krass, dass so wenig Vollidioten da rumlaufen.

Ich komme im Kliemannsland an, es gibt Kaffee und ’ne Umarmung. Das ist schon mal ein guter Start. Dann krieg ich immer nach dem Essen was Süßes und ich bin glücklich.

 

Fynn oder Hauke?

Keanu Reeves.