FAQ

Liebe Bürgerinnen und Bürger aka. coolste Leute,

Mittlerweile erreichen uns jeden Tag über 200 Mails mit Fragen, Antworten und Angeboten. Frau Poppinga tippt sich tagein tagaus die Finger wund, um der Flut Herr bzw. Dame zu werden und wir entschuldigen uns, wenn eine Antwort auch mal etwas länger auf sich warten lässt.
Damit das Ganze vielleicht etwas schneller und einfacher geht, dachten wir uns nun, dass wir dem Bürgerservice unter die Arme greifen und eine Auflistung der häufigsten Fragen und ihrer Antworten liefern. Ein klassisches FAQ eben.
Das steht übrigens für Frequently Asked Questions. Mag so mancher gewusst haben, andere aber vielleicht nicht und haben sich nie getraut danach zu fragen. Jetzt wissen es aber alle und wir haben unseren Bildungsauftrag für heute erfüllt. Los gehts also:

Was plant ihr in Zukunft?

Ein Paar Ideen wurden ja bereits in den Videos angerissen, aber hier mal eine Art Fahrplan: Zunächst wollen wir die Schlafsäle angehen. Denn momentan kann nur bei uns schlafen, wer ein Wohnmobil oder ähnliches hat. Das finden wir doof und möchten mehr Leuten die Chance geben, mal für ein Weilchen im Kliemannsland zu bleiben. Aus diesem Grund werden wir vermutlich recht bald gezielt die Tischler, Maurer, Elektriker, Maler und alle anderen helfenden Hände unter euch anhauen und um Hilfe bitten. Denn wenn der Schlafsaal steht, kann man sich eben auch an reine Spaßprojekte wagen. Ohne Zeitdruck. Davon wurden uns nämlich Unmengen vorgeschlagen. Eines cooler als das andere. Die wollen wir ermöglichen!
Wie‘s dann weiter geht … schauen wir halt mal 🙂

Kann ich euch nicht irgendwo Geld spenden?

Ja, auch diese Frage kommt recht oft und wir sagen ganz klar “Nein, Danke!”. Das Angebot ehrt jeden und jede, die fragen ungemein, aber wir wollen euch erklären, wie wir uns die Finanzierung des Kliemannslandes auf lange Sicht vorstellen.
Wie bereits erwähnt, finanzieren wir die gesamte Nummer bisher durch mehrere Quellen. Da sind zum einen Eigeninvest durch Fynn und die Produktionsfirma cineteam hannover und zum anderen Fördergelder von der Nordmedia und weiterer öffentlicher Support, die uns helfen das Projekt auf die Beine zu stellen, so wie wir es uns vorstellen.

Wird meine Hilfe benötigt?

Ja, wird sie! Wenn wir auch nicht alle Angebote annehmen, weil wir einfach völlig überrascht sind, wie viele von euch uns helfen möchten, den Freistaat Kliemannsland zu errichten. Trotzdem freuen wir uns über jedes Angebot und nehmen so viel Hilfe an, wie irgendwie möglich. Egal, was ihr könnt: Schreibt uns! Vielleicht brauchen wir eure Hilfe sofort, vielleicht morgen, vielleicht erst in einem Jahr. Aber irgendwann brauchen wir sie und würden uns freuen, euch im Gegenzug eine coole Zeit und ‘ne Menge Spaß und kreative Freiheit zu bieten. Lest euch allerdings unbedingt mal den Absatz zu bezahlten Jobs durch. Der ist wichtig!

Kann ich einen festen und bezahlten Job im Kliemannsland bekommen?

Ja, das geht! Doch es muss ein wenig mehr dazu gesagt werden. Wie oben beschrieben, finanzieren wir uns selbst und durch öffentlichen Support. Da kommt die Frage auf, woher mehr Geld kommen soll, um mehr Leute einzustellen und das Projekt am Leben zu halten. Weil nun Markenkooperationen und Werbung schon wegen der öffentlichen Förderung und auch aus eigener Überzeugung eher nicht in Frage kommen, wollen wir den Standort Kliemannsland auch anderen Produktionsfirmen und Veranstaltern zugänglich machen.
Wenn zum Beispiel jemand kommt und sagt “Hey, kann ich nicht vielleicht euer Studio nutzen, um die neue Staffel meiner Kochshow abzudrehen?”, dann ist das kein Content der zum Projekt Kliemannsland gehört, aber es sollen die Ressourcen genutzt werden, die dort zur Verfügung stehen, um selbst einen Gewinn zu erwirtschaften. In diesem Falle würden wir sagen “Klar! Gern! Aber damit verdienst du doch dann Geld und uns entstehen Kosten. Da wäre es schon angebracht, dass du uns eine Miete für Technik und Studio und etwas Geld fürs Personal gibst! Sonst ist das irgendwie nicht fair”. Eben dieses Geld fließt dann in kreative Projekte, die mit dem Kliemannsland zu tun haben und die Erhaltung des Produktionsstandortes. Denn wenn du eine coole Idee hast und uns schreibst: “Hey ihr! Ich würde sau gern eine Show machen in der Fynn und ich auf Luftballons Lanzenreiten!”, dann möchten wir antworten: “Klar! Coole Idee und cooler Content. Komm rum. Wir machen das zusammen und du zahlst natürlich nix. Wenn du selber ‘n Video davon machen willst. Kein Ding. Haben wir ja auch was von!”. Damit das geht, müssen wir aber eben auf lange Sicht irgendwie auch Geld verdienen.

Kurzum: Wir werden unsere Studios, Technik und unseren Saal irgendwann auch kommerziellen Veranstaltungen zur Miete anbieten, damit wir das Projekt erhalten und mehr Raum für kreative Köpfe schaffen können! Daher werden wir beim Saal und bei den Studios schauen, dass wir wirklich nur Leute um Hilfe bitten, die auch etwas davon haben, zu helfen. Im Zweifelsfall Geld. Denn wir wollen niemanden als Hilfe missbrauchen, sondern einen Platz schaffen, an dem wir Leuten Freiraum bieten, um sich zu verwirklichen und eine gute Zeit zu haben. Das muss bezahlt werden, aber das ist nicht eure Sorge und daran müsst ihr nicht mitwirken. Darum kümmern wir uns!

Kann ich das Kliemannsland einfach so mal besuchen kommen?

Momentan ist die Antwort eher ein “Nein”. Wir haben unseren Schlafsaal noch nicht fertig, noch keine Büros und auch Studios müssen erst noch gebaut werden. Das macht es einfach schwierig, so viele Menschen zu beherbergen wie wir gerne würden. Wenn ihr vorbei schauen wollt, schreibt dem Bürgerservice und ihr erhaltet garantiert eine Antwort. Doch alle Anfragen in Richtung: “ich würde nur gern mal schauen und abhängen” können wir bisher, so sehr wir uns das wünschen, noch nicht mit einem lauten “Ja” beantworten. Seid uns deshalb bitte nicht böse.
Wir haben allerdings ein paar Aktionen in Planung, die einem Tag der offenen Tür sehr ähnlich werden. Wenn ihr also nicht direkt eine Einladung habt, kann es dennoch schon sehr bald soweit sein, dass ihr uns besuchen könnt. Und so wird dann aus dem “Nein” vom Anfang und dem “Ja” aus der Mitte ein schönes “Jein” am Ende!